Home > News > Newsmeldung


Matchbericht FC Plaffeien - FC Überstorf


Packendes Sensler Derby endet remis

Im Sensler 2.-Liga-Derby dominierte der FC Ueberstorf in der ersten und Gastgeber Plaffeien in der zweiten Halbzeit. So endete das Spiel am Samstagabend gerechterweise mit einem 2:2-Unentschieden.


Packendes Sensler Derby endet remis

Fabrice Heimo von Plaffeien (links) und der Ueberstorfer Marc Riedo Marc im Zweikampf.
Im Sensler 2.-Liga-Derby dominierte der FC Ueberstorf in der ersten und Gastgeber Plaffeien in der zweiten Halbzeit. So endete das Spiel am Samstagabend gerechterweise mit einem 2:2-Unentschieden.

Zurzeit verfügen beide Teams verletzungsbedingt und wegen Sperren über ein sehr dünnes Kader. So mussten beide Trainer Spieler aus der zweiten Mannschaft aufbieten. Die machten ihre Sache gut.

In den ersten zehn Minuten hatte Plaffeien mehr Spielanteile und durch Manuel Schwarz die erste Tormöglichkeit. Sein Flachschuss aus 16 Metern verfehlte das Tor jedoch knapp (3.). Ab der zehnten Minute übernahm dann Übers­torf das Spieldiktat. Kevin Portmann spielte auf der rechten Seite einen Pass in den Sechzehner auf Samuel Schumacher. Dessen Schuss flog zwei Meter am linken Goaliepfosten vorbei (15.).

Plaffeien versuchte immer wieder, seinen Stürmer Björn Egger steil anzuspielen, was in der 18. Minute perfekt gelang. So konnte er allein gegen Überstorfs Goalie ziehen, Gael Aebischer blieb aber die Ruhe selbst und wehrte den Flachschuss mit dem Fuss ab. Nach 25 Minuten lief auf der linken Seite Joel Jungo in den Plaffeier Strafraum. Verteidiger Kevin Jenny blieb stehen, Jungo lief auf und fiel. Eigentlich keine Situation für einen Elfmeter, aber Schiedsrichter Auderset zeigte auf den Punkt. Überstorfs Torgarant Portmann musste jedoch mit ansehen, wie Goalie Christian Piller seinen Strafstoss mit den Fingerspitzen in Corner abwehrte.

Kurze Zeit später hielt Philippe Messerli im Sechzehner Portmann am Arm zurück. Dieses Mal übernahm Marco Fasel die Ausführung – halbhoch in die linke Goalieecke versenkte er den Ball zur Führung der Ueberstorfer. Die Mannschaft wollte mehr und kam zu weiteren sehenswerten Chancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. So war es die Einzelleistung von Fasel, die den Unterländern in der 38. Minute den zweiten Treffer bescherte. Er lief links bis zur Grundlinie durch, umdribbelte einen Verteidiger und schoss mit links flach in die rechte Goalieecke.

Plaffeien kämpferischer und aggressiver

Plaffeiens Trainer David Vogelsang brachte zur zweiten Halbzeit zwei neue Kräfte und stellte das Spielsystem um. Das sollte sich in der Folge als richtig erweisen und sich auszahlen. Die erste gute Chance hatten jedoch die Ueberstorfer: Sechs Minuten waren gespielt, als Fasel am Sechzehnerrand angespielt wurde. Allein dem Torhüter gegenüber hätte er den dritten Treffer markieren müssen, sein Flachschuss ging aber knapp am linken Pfosten vorbei. Nun drückten die Oberländer enorm und spielten den Gegner richtiggehend schwindlig. Nichts ging mehr bei den Ueberstorfern. Nach fast einer Stunde fiel der verdiente Anschlusstreffer: Ein scharf getretener Eckball von rechts wurde von Dominik Lötscher mit dem Kopf abgefälscht und landete im Gehäuse von Aebischer.

Plaffeien kam in der Folge zu weiteren guten Möglichkeiten. Vor allem die linke Achse mit Jenny, Rüffieux und Schwarz machte mächtig Dampf. So war es nur eine Frage der Zeit, bis es bei Aebischer wieder einschlug. Ivar Rüffiex lancierte steil Manuel Schwarz, der nicht lange fackelte und aus 16 Metern abdrückte. Gegen diesen Hammerschuss waren die Fäuste von Aebischer zu langsam, und so stand es nach 83 Minuten 2:2. Beide Teams versuchten, in den letzten Minuten noch einen Lucky Punch zu landen – beide blieben erfolglos. Mit dieser Punkteteilung ging ein spannendes Spiel zu Ende.

«Zu viel Respekt»

«Wir wussten, dass Ueberstorf eine gute Mannschaft ist. In der ersten Halbzeit hatten wir aber zu viel Respekt», bilanzierte Plaffeiens Trainer Vogelsang nach dem Spiel. «Individuelle Fehler nutzte der Gegner aus. Können wir diese Fehler ausmerzen, sieht es gut für uns aus. In der zweiten Hälfte haben wir den Leader an die Wand gespielt. Die Einstellung meiner Mannschaft war nach der Pause super.»

Überstorfs Trainer Spicher zeigte sich mit dem gewonnenen Punkt zufrieden: «Plaffeien stand am Schluss dem Sieg näher. Ausser in den Anfangsminuten haben wir in der ersten Hälfte gut gespielt. Nach der Pause hatten wir den dritten Treffer auf dem Fuss. Hätten wir den reingemacht, wäre die Partie wohl anders ausgegangen.»

Telegramm

Plaffeien - Ueberstorf 2:2 (0:2)

Sellen. – 250 Zuschauer. – SR: K. Auderset. Tore: 29. Fasel 0:1 (Pen.). 38. Fasel 0:2. 59. Lötscher 1:2. 83. Schwarz 2:2.

FC Plaffeien: Piller; Cardinaux, Wider, Grossrieder (28. Schafer), Jenny; Mast, Heimo (46. Lötscher), Messerli (46. Rüf­fieux), S. Egger; B. Egger, Schwarz.

FC Ueberstorf: Aebischer; Boillat, Hagi, Clément, Sauterel; Jungo, Schumacher, M. Riedo (79. D. Riedo), Glatzfelder (63. Schneuwly); Portmann, Fasel.

Bemerkung: 25. Portmann verschiesst Penalty.


Quelle: Freiburger Nachrichten online vom 09.10.2017
Autor: Franz Brülhart

Veröffentlicht
08:56:55 09.10.2017 von Vorstand