Home > News > Newsmeldung


Start zur Saison 2018/2019


Die Fussball-Meisterschaft der 2. Liga verspricht Spannung und Spektakel

Sämtliche Trainer der Freiburger 2. Liga sind sich einig: Der FC Piamont ist das Team, das es in der heute beginnenden Meisterschaft zu schlagen gilt – und Kerzers hat das Potenzial, um den Favoriten zu stürzen. Welches Team kann den beiden sonst noch Paroli bieten?
Die FN geben einen Überblick.


(Auzug aus dem Saison-Vorbericht der FN)

FC Plaffeien

Lange sah es danach aus, als würde der FC Plaffeien in dieser Saison mit einem Rumpfteam antreten müssen. Nicht zum ersten Mal bekundete der Verein Mühe, Spieler für seine 2.-Liga-Mannschaft zu finden. Trainer David Vogelsang zog deshalb Ende Mai die Konsequenzen und trat zurück. Er wollte nicht wie in der letzten Saison ständig Junioren und Spieler aus der 2. Mannschaft aufbieten müssen, um überhaupt genügend Spielernamen aufs Matchblatt zu bringen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat es Plaffeien doch geschafft, ein konkurrenzfähiges Kader zusammenzustellen und einen neuen Trainer zu finden.
Dass der neue Chef an der Seitenlinie Joël Durret heisst, ist eine kleine Überraschung. Denn eigentlich hatte der 29-Jährige nach seinem turbulenten Abgang beim 1.-Ligisten SC Düdingen infolge Meinungsverschiedenheiten mit der Clubführung geplant, eine Pause einzulegen. «Ich hatte einige Angebote, habe aber alle abgelehnt, weil ich erst mal mein Privatleben geniessen und ein Jahr nichts machen wollte», sagt Durret. «Als mich Plaffeien kontaktierte, habe ich für ein Gespräch mit dem Vorstand zugesagt. Keine Ahnung, weshalb. Eigentlich wollte ich gar kein Trainermandat annehmen, aber der Traditionsclub FC Plaffeien hat mein Interesse geweckt. Die Verantwortlichen haben mich mit ihren Ideen überzeugt.» Der Verein sei gut aufgestellt, und in den letzten zwei Jahren habe man unter David Vogelsang eine gute sportliche Basis gelegt. «Dieses Jahr feiert der Verein seinen 50. Geburtstag, und er organisiert das Sekulic-Turnier. Das wird nochmals einen Schub geben.»

Ein Vorbereitungsjahr
Schwung, den Plaffeien auch auf dem Platz ausnutzen will. Durret macht keinen Hehl daraus, dass ihn die 2. Liga interregional reizt. «Nach dem Aufstieg von Ueberstorf sind wir die einzige Sensler Mannschaft in der 2. Liga regional. Das ist natürlich nicht mehr so reizvoll wie in vergangenen Jahren, als noch Bösingen, Tafers, Düdingen oder eben Ueberstorf dabei waren.» Der Aufstieg sei jedoch keine Pflicht, betont der neue Trainer. Ein Platz in den Top 6 sei das Ziel. «Diese Saison ist ein Vorbereitungsjahr, damit wir nächste Saison richtig angreifen können. Sollten wir aber bereits jetzt vorne mitspielen, würden wir alles für den Aufstieg investieren.» Vorerst gilt es für Durret aber, eine kompetitive Mannschaft zu formen. Mit sieben Abgängen und elf Zuzügen ist das Kader des FC Plaffeien in der Sommerpause arg durcheinandergewirbelt worden. «Auf dem Papier sieht das nach sehr viel aus, der Kern der Mannschaft ist aber mehr oder weniger zusammengeblieben», relativiert Durret. Zwei Abgänge dürften dennoch schmerzen: jene von Manuel Schwarz (SC Düdingen) und Ivar Ruffieux (Plasselb), beides wichtige Teamstützen in der letzten Saison.

Quantität und Qualität
Auch wenn es lange nicht danach aussah, ist es Plaffeien unter der Leitung von Sportchef Michael Zwahlen doch gelungen, dank elf Zuzügen ein 22-Mann-Kader zu formen. Neben Quantität wurde auch einiges an Qualität verpflichtet: Mit Nando Sommer, Yves Boschung und Fisnik Pajaziti verfügen drei Neuverpflichtungen über 1.-Liga-Erfahrung. «Im Mittelfeld und in der Offensive sind wir sehr gut bestückt», sagt Durret. «In der Verteidigung fehlt uns noch der eine oder andere Back-up. Verletzungen oder Spielsperren könnten uns im Defensivbereich in Bedrängnis bringen.»
Mit der Saisonvorbereitung ist Durret nur mässig zufrieden. «Wir können erst seit einer Woche in einem anständigen Rahmen trainieren, vorher waren jeweils knapp zehn Spieler in den Trainings anwesend. Aber in der 2. Liga ist Fussball viel mehr Hobby als in der 1. Liga. Da gehört es dazu, dass die Spieler während der Saisonvorbereitung in den Ferien sind.» Daran habe er sich erst gewöhnen müssen.
Dass die Automatismen und die Abstimmungen im Team unter diesen Umständen noch nicht überall passen, liegt auf der Hand. «Spielerisch sind wir nicht so weit, wie wir gerne sein würden», sagt denn auch der Trainer. «Das ist etwas ungünstig, weil wir ein happiges Startprogramm vor uns haben.» Richemond, Ursy, Piamont und Kerzers – diese vier Teams, die Durret als Favoriten sieht, warten in den ersten vier Meisterschaftsrunden auf die Sensler. «Wenn wir da bestehen, haben wir die Basis für eine gute Vorrundegelegt. In der Vorrunde kann man zwar keine Meisterschaft gewinnen, aber man kann sie verlieren», gibt Durret zu bedenken. Überhaupt erwartet Plaffeiens Trainer eine sehr ausgeglichene Saison. «Ueberstorf, der grosse Dominator der letzten Saison, ist weg. Absteiger Richemond ist sicherlich kein Überflieger, und die beiden Aufsteiger verfügen über starke Teams. Wir müssen schauen, dass wir möglichst schnell punkten und in der Tabelle nach vorne kommen.»

Saisonziel: Top 6
Favoriten von Trainer Joël Durret:
Richemond, Kerzers, Ursy, Piamont

KADER.

Tor: Christian Piller, Stefan Julmy (neu/Rechthalten-St. Ursen).

Verteidigung: Nathanael Cardinaux, Alessandro Cosentino (neu/Sense Oberland Jun A), Björn Egger, Michael Grossrieder, Fabian Gangl (neu/Sense Oberland Jun A), Ivo Nadig (neu/Gurmels), Simon Schafer, Nicolas Wider.

Mittelfeld: Loris Dähler (neu/Sense Mitte Inter A), Sven Egger, Fabrice Heimo, Sami Kryeziu (neu/Giffers/Tentlingen), Philippe Messerli, Nando Sommer (neu/Düdingen).

Sturm: Yves Boschung (neu/Düdingen Inter A), Iven Fasel (neu/Düdingen Inter A), Yves Käser, Dominik Lötscher (neu/Plaffeien II), Fabrice Mast, Fisnik Pajaziti (neu/Farvagny).

Trainer: Joël Durret (neu/Düdingen).

Abgänge: Jeremy Aebischer (Seisa 08), Samuel Bächler (Rücktritt), Philipp Fontana (2. Mannschaft), Ivar Ruffieux (Plasselb), Manuel Schwarz (Düdingen), Marco Vogelsang (Rücktritt), Jannick Zwahlen(Tafers).

Quelle: Freiburger Nachrichtern vom 24.08.2018
Autor: Michel Spicher

Veröffentlicht
07:54:39 24.08.2018 von Vorstand